AWO Frauenhaus
AWO Frauenhaus

AWO Frauenhaus

KITAs
KITAs
Schüler*innen
Schüler*innen
Familien
Familien
Frauenhaus
Frauenhaus
Senior*innen
Senior*innen
Mehrgenerationen­haus
Mehrgenerationen­haus

Wer wir sind

Sie suchen einen Weg aus der Gewalt?
Sie suchen einen Weg aus der Gewalt?

Sie suchen einen Weg aus der Gewalt?

Wir sind ein Haus für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht oder betroffen sind.
Wir bieten Ihnen Beratung, Schutz und Unterkunft.

Sie können sich an uns wenden:
Sie können sich an uns wenden:

Sie können sich an uns wenden:

  • Wenn Sie von körperlicher, seelischer oder sexualisierter Gewalt durch Ihren/Ihre Partner*in oder die Familie betroffen sind
  • Weil Sie Angst vor Ihrem/Ihrer Partner*in oder der Familie haben und sich nicht mehr sicher fühlen
  • Mit und ohne Kinder
  • Unabhängig von kultureller Herkunft, Religionszugehörigkeit und sexueller Orientierung
  • Unabhängig von Ihrer finanziellen Situation

Rufen Sie uns an! Wir sind täglich 24 Stunden erreichbar!

Frauenhaus

(0 81 31) 51 47 26

Bürozeiten:
Montag bis Donnerstag 9:00 - 16:00 Uhr,
Freitag 9:00 bis 14:00 Uhr

Rufbereitschaft

(0 81 31) 51 47 26

(außerhalb der Bürozeiten)

Was wir anbieten

  • Beratung

    • Bei häuslicher Gewalt
    • Telefonisch, ambulant und digital
    • Kostenlos und auf Wunsch anonym
    • Unabhängig vom Frauenhausaufenthalt
    • Krisenintervention 24 Stunden
    • Für Betroffene, Angehörige, Institutionen und Öffentlichkeit
  • Schutzraum

    • Ausschließlich für Frauen und ihre Kinder
    • Geschützte Adresse
    • Organisation von Schutzmaßnahmen
    • Schweigepflicht
    • Erarbeiten von gewaltfreien Konfliktlösungsstrategien
  • Wohnen und Leben

    • Eigenes Zimmer
    • Selbständige Lebensführung
    • Leben in der Gemeinschaft mit anderen Frauen und Kindern
    • Gruppentermine
    • Zeitlich begrenzter Aufenthalt
  • Unterstützung und Begleitung der Frauen

    • Individuelle Betreuung in regelmäßigen Gesprächen
    • Bei Bedarf mit Dolmetscher*in
    • Hilfe bei der Bewältigung der Gewalterfahrung, ggf. Therapievermittlung
    • Begleitung zu Ämtern und Behörden
    • Zusammenarbeit mit und Weitervermittlung an notwendige Einrichtungen
    • Hilfe bei der Sicherung des Lebensunterhalts
    • Erziehungsberatung
    • Perspektivensuche und Lebensplanung
    • Hilfe bei der Arbeits- und Wohnungssuche
  • Unterstützung und Begleitung der Kinder

    • Krisenintervention
    • Individuelle Beratung und Begleitung
    • Hilfe bei der Bewältigung der Gewalterfahrung, ggf. Therapievermittlung
    • Einzel- und Gruppenstunden

Finanzierung des Frauenhausaufenthalts

Die Bewohnerinnen zahlen bei uns Miete:
Die Bewohnerinnen zahlen bei uns Miete:

Die Bewohnerinnen zahlen bei uns Miete:

  • Wenn Sie selbst ausreichend Geld verdienen, zahlen Sie die Miete an das Frauenhaus
  • Wenn Ihr Geld nicht ausreicht oder Sie kein eigenes Einkommen haben, übernehmen öffentliche Stellen wie das Jobcenter die Miete.
  • Für die Kinder zahlen Sie nichts extra.
  • Wir helfen Ihnen bei der Sicherung Ihres Lebensunterhalts.

Hier wird Ihnen geholfen.

Das müssen Sie berücksichtigen

Packliste

  • Papiere: Ausweise (auch für die Kinder), Aufenthaltserlaubnis, Sozialversicherungsausweis, Zeugnisse, Versicherungsunterlagen, Führerschein, Kindergeldnummer, Rentenpapiere
  • Geld, Sparbücher, EC - bzw. Kreditkarten, Kontoauszüge der letzten drei Monate, Verdienstbescheinigungen
  • Urkunden: Heiratsurkunde, Geburtsurkunden (eigene und die der Kinder)
  • Krankenkassenkarten
  • Impfpässe und Vorsorgeuntersuchungshefte
  • Falls vorhanden: Rechtsbeistands- und Gerichtsunterlagen, Aktenzeichen, Beweismittel z.B. Atteste, Fotos etc.
  • Haustürschlüssel
  • Ausreichend Kleidung für sich und die Kinder
  • Persönliche Dinge: z.B. Fotos, Schmuck, Spielsachen der Kinder, Schulsachen

Gewaltschutzgesetz Kontakt- und Näherungsverbot und Wohnungszuweisung nach dem Gewaltschutzgesetz

Auch wenn Sie nicht in das Frauenhaus gehen, haben Sie das Recht und die Möglichkeit sich zu schützen. Wenn Ihr*e Partner*in Gewalt gegen Sie ausübt, Sie bedroht oder verfolgt, können Sie bei Gericht einen Antrag auf gerichtliche Schutzanordnung stellen, d.h. der oder die gewalttätige Partner*in darf sich Ihnen nicht mehr nähern. Ein bereits von der Polizei ausgesprochenes Kontaktverbot kann verlängert werden. Sie können sich bei Gericht auch die Wohnung zuweisen lassen.

Antragstellung bei:

Amtsgericht Dachau Rechtsantragsstelle
Schlossstr. 9, 85221 Dachau
Tel: (0 81 31) 70 50

oder durch eine rechtliche Vertretung

Offene Rechtsberatung beim Amtsgericht Dachau für Bürger*innen mit geringem Einkommen (Nachweis)

Was sie für die Antragstellung beachten sollten:

Bereithalten, mitnehmen:

  • Begleitperson, Dolmetscher*in
  • Pass, Aufenthaltsgenehmigung
  • Einkommensnachweise, ALGII Bescheid, Kontoauszüge
  • Geburtsurkunde der Kinder

Dokumentation:

  • Aktenzeichen und Datum von Polizeieinsatz (wenn vorhanden)
  • Atteste, Spurensicherung
  • Namen von Zeug*innen
  • Fotos von Verletzungen, zerstörten Dingen etc.
  • Schilderung der Gewalt (auch psychische Gewalt, Beleidigung, Drohung etc.), möglichst genau Wann, Was, Wie, Wo, Wer

Wir sind auf Ihr Engagement angewiesen! So können Sie uns unterstützen

Geldspenden

Wir freuen uns über Ihre Spende. Damit unterstützen Sie die Bewohnerinnen des Frauenhauses und ihre Kinder.

Spendenkonto:
AWO Kreisverband Dachau e.V.
Zweckgebunden: Frauenhaus

Volksbank Dachau
KTO 89 877 · BLZ 700 915 00
IBAN DE47 7009 1500 0000 0898 77
BIC GENODEF1DCA

Die Spende kann steuerlich abgesetzt werden. Für Spenden unter 100 EUR akzeptieren Finanzämter Ihren Bankbeleg als Quittung. Für Spenden über 200 EUR erhalten Sie eine Spenden-Bestätigung. Hierfür geben Sie bei der Überweisung bitte Ihre vollständige Adresse an. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle AWO Kreisverband Dachau e.V. Tel.: (0 81 31) 612 17 10

Sachspenden

Wir freuen uns auch über Sachspenden, können diese aber aufgrund begrenzter Lagermöglichkeiten nur bei aktuellem Bedarf entgegennehmen. Bitte rufen Sie uns vorher an.

Tel. (0 81 31) 51 47 26

Hinsehen und Helfen

Häusliche Gewalt ist immer noch ein Tabuthema, obwohl jede 4. Frau davon betroffen ist. Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Nötigung und Vergewaltigung sind Straftaten und keine private Angelegenheit! Jede Frau hat ein Recht, dass ihr Wille, ihre persönlichen Grenzen und ihre Würde respektiert werden.

Wie Sie helfen können:

  • Bieten Sie betroffenen Frauen Ihre Hilfe an, aber nehmen Sie es ihr nicht übel, wenn sie diese zunächst ablehnt.
  • Zuhören ist ein erster Schritt der Hilfe.
  • Ermutigen Sie die Frau, sich beraten zu lassen, auch wenn sie sich noch nicht trennen möchte.
  • Holen Sie Hilfe! Rufen Sie die Polizei, wenn Sie Gewalthandlungen mitbekommen! Gefährden Sie sich nicht selbst!
  • Auch Sie können sich bei Fragen an uns wenden. Rufen Sie uns an!

Sprechen Sie offen über das Thema häusliche Gewalt und helfen Sie mit, das Tabu zu brechen!

Ehrenamt

Sie können uns auch mit Ihrem bürgerschaftlichen Engagement in folgenden Bereichen unterstützen:

  • Rufbereitschaft für das Frauenhaus
  • Unterstützung der Bewohnerinnen und ihrer Kinder, z.B. Begleitungen, Hausaufgabenbetreuung, Deutschunterricht, Umzugshilfe...
  • Unterstützung von ehemaligen Bewohnerinnen und ihrer Kinder
  • Mitarbeit im Haus z.B. Hausmeisterinnentätigkeiten, Gartenarbeit, Aufräum-, Reinigungs- und Sortierarbeiten, Sachspendenannahme…

Wir bieten:

  • Nettes Team
  • Regelmäßige Ehrenamtstreffen
  • Fachliche Betreuung
  • Thematische Fortbildungsangebote

Wir sind eine Einrichtung von Frauen für Frauen, daher können sich für Arbeiten im Haus und mit den Frauen und Kindern ausschließlich Frauen bewerben. Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Kontakt

Bürozeiten

Montag – Donnerstag 9.00 – 16.00 Uhr
Freitag 9.00 – 14.00 Uhr
Tel. (0 81 31) 51 47 26

Während der Bürozeiten erreichen Sie unser Team, das Ihnen gerne alle Fragen beantwortet.

Rufbereitschaft

Außerhalb der Bürozeiten
Tel. (0 81 31) 51 47 26

Außerhalb der Bürozeiten übernehmen geschulte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen die Beantwortung von Anfragen.

E-Mail: frauenhaus@awo-dachau.de

Postadresse

Frauenhaus Dachau
Postfach 12 70
85202 Dachau

Gefördert durch:

Landratsamt Dachau

Weiherweg 16, 85221 Dachau
Tel: (0 81 31) 74 0
E-Mail: poststelle@lra-dah.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Winzererstr. 9, 80797 München
Tel: (089) 12 61 01
E-Mail: poststelle@stmas.bayern.de